Mitgliederlogin

AfW Bogen Overlay

IDD-Verschiebung möglich

Nach Informationen des Bundesverband Finanzdienstleistung AfW ist eine Verschiebung des finalen Umsetzungstermins von Teilen der IDD möglich.
weiter zur Mitteilung...
IDD-Verschiebung möglich

Übersicht über die Fördermitglieder

AfW-Mitgliederinformation: Steueränderungen für Fondsanleger ab 2018

04.05.2017

Liebe AfW – Mitglieder,

bislang behandelt der Gesetzgeber Fondsanleger im Wesentlichen wie Direktanleger. Nur der Anleger wird besteuert, aber nicht der Fonds.
Das ändert sich zum 1. Januar 2018. Ab dann müssen deutsche Fonds auf bestimmte Erträge Steuern in Höhe von 15 Prozent aus dem Fondsvermögen zahlen.

Die gute Nachricht ist: Die meisten Privatanleger werden durch die Reform unter dem Strich nicht mehr Steuern zahlen als bisher. Allerdings gibt es zahlreiche Detailfragen zu Bestandsschutz, Freibeträgen & Co.

Der Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (BVI) informiert umfangreich über die Steueränderungen – Hierfür wurden eine Broschüre, Videos und Podcasts erstellt, um Ihnen die veränderte Systematik näher zu bringen:

Die Broschüre „Investmentsteuerreform kompakt“ gibt einen guten Überblick über die Eckpunkte der Reform und beantwortet die häufigsten Fragen möglichst verständlich. Download hier

Ein kurzes Video mit Peter Maier, Leiter der Abteilung Steuern, Altersvorsorge und Statistik beim BVI zu den wichtigsten Fakten der Reform sehen Sie hier.

In neun Podcasts beschreibt Peter Maier ausführlich die Änderungen zur Steuerreform, anhören können Sie sich die Audiofiles hier

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team vom Bundesverband Finanzdienstleistungen

AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V.

Der Berufsverband unabhängiger Finanzdienstleister. Circa 30.000 Versicherungs- und Kapitalanlagevermittler werden durch seine rund 1.800 Mitgliedsunternehmen repräsentiert. Der AfW ist gefragter Gesprächspartner der Politik im gesamten Bereich der Finanzdienstleistung. Sein Engagement ist Garant dafür, dass die Interessen der unabhängigen Finanzdienstleister in Politik, Wirtschaft und Presse wahrgenommen und berücksichtigt werden.