Mitgliederlogin

AfW Bogen Overlay

AfW-Pressemeldung - AfW Barometer - Themen: Regulierungszufriedenheit, IDD Weiterbildung, Provisionsoffenlegung

AfW Barometer 2017 - Berater immer weniger mit Regulierung zufrieden
weiter zur Mitteilung...
AfW-Pressemeldung - AfW Barometer - Themen: Regulierungszufriedenheit, IDD Weiterbildung, Provisionsoffenlegung

Übersicht über die Fördermitglieder

Erstinformation, Telefonnummer DIHK

Am 14.8. informierten wir darüber, dass der DIHK die kostenpflichtige 0180er-Telefonnummer geändert hat, über welche Auskünfte beim Vermittlerregister einholt werden können.

Für diejenigen unter Ihnen, welche der schon immer ausgesprochenen Empfehlung des AfW gefolgt sind und statt der 0180er-Nummer die „normale“ Festnetznummer des DIHK angegeben haben, besteht KEIN Handlungsbedarf.

Vorsorglich übersenden wir Ihnen anbei nochmals unsere Musterempfehlung für die Kundenerstinformation, kombiniert 34 d und 34 f GewO-Inhaber, auch zu finden im internen Bereich der AfW-Webseite:

Kunden-Erstinformation

1. Name, Anschrift:
Max Mustermann
Musterstr. 5
55555 Musterstadt

Telefon 555 55555 0
Fax 555 55555 1
E-Mail max@mustermann.de

2. Status:
Versicherungsmakler gemäß § 34 d I Gewerbeordnung und Finanzanlagenvermittler/-berater gemäß 34 f Absatz 1, Satz 1, Nr. 1, 2 und 3 GewO

3. Zuständige Stelle:
für die Erlaubniserteilung nach § 34 d GewO zuständige Stelle war die IHK Musterstadt, Musterstr. 6, 55555 Musterstadt
für die Erlaubniserteilung nach § 34 f GewO zuständige Stelle war das Gewerbeamt Musterstadt, Musterstr. 7, 55555 Musterstadt

4. Registernummern im Vermittler-Register:
Versicherungsvermittler-Register V-5MUSTER-MUSTER5-55
Finanzanlagenvermittler-Register F-5MUSTER-MUSTER5-55

5. Registerstelle des Vermittler-Registers:
Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Auskunft über Tel.: 030 20308-0 oder
www.vermittlerregister.org

6. Informationen über Emittenten und Anbieter, zu deren Finanzanlagen Vermittlungs- oder
Beratungsleistungen angeboten werden:
vermittelt und beraten wird zu Finanzanlagen aus der gesamten Breite des in Deutschland bestehenden Marktes soweit dies im Rahmen der behördlichen Zulassung als Finanzanlagenvermittler/-berater gem. § 34 f GewO zulässig ist

7. Informationen über die Vergütung bei der Finanzanlagenberatung und –vermittlung:

Alternative 1 – nur Anleger zahlt

Im Zusammenhang mit der Anlageberatung oder -vermittlung erfolgt die Vergütung ausschließlich durch den Anleger. Die Vergütung erfolgt (ab hier individuell einzutragen) z.B. entsprechend der noch gesondert zu verhandelnden Vergütungsvereinbarung oder – besser – hier schon soweit möglich. konkrete Vergütungsvarianten eintragen

Alternative 2 – nur Produktgeber zahlt

Im Zusammenhang mit der Anlageberatung oder -vermittlung erfolgt die Vergütung ausschließlich durch Zuwendungen von Dritten, welche auch behalten werden dürfen.

Alternative 3 – Kombination von Anleger und Produktgeber zahlt

Im Zusammenhang mit der Anlageberatung oder -vermittlung kann die Vergütung hierfür durch den Anleger oder durch Dritte (Produktgeber) in Kombination erfolgen. Dies ist abhängig von den Wünschen und Bedürfnissen des Anlegers und den Finanzprodukten, welche eventuell vermittelt werden.

Soweit die Vergütungsbestandteile insofern durch den Anleger gezahlt werden, erfolgt dies (ab hier individuell einzutragen) z.B. entsprechend der gesondert zu treffenden Vergütungsvereinbarung / oder hier ggf. konkrete Vergütungsform eintragen

Soweit Zuwendungen im Zusammenhang mit der Anlageberatung oder -vermittlung insofern von Dritten (Produktgebern) erbracht werden, dürfen diese behalten werden.

8. Schlichtungsstellen für außergerichtliche Streitbeilegung:
Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin

Ombudsmann private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin

Häufige Fragen hierzu:

BaFin – muss nicht als Schlichtungsstelle genannt werden, sie ist keine Schlichtungsstelle für Sie.

Beteiligungen von mehr als 10 % – müssen nicht genannt werden, wenn sie nicht vorliegen, was in der Regel ja nicht der Fall ist.

Sonstige Telefonnummern? Nur Ihre persönliche Telefonnummer und die o. g. Nummer des DIHK ist erforderlich.

Eine namentliche Nennung des jeweiligen Ombudsmanns ist nicht gefordert und nicht zu empfehlen, da es gelegentlich Änderungen geben kann. Insbesondere Druckstücke müssten dann geändert werden, um nicht dem Vorwurf der Falschinformation ausgesetzt zu sein.

Problematisch ist die Angabe von Emittent und Anbieter (Punkt 6.). Sinn und Zweck der statusbezogenen Erstinformation nach § 12 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 FinVermV ist, dass der Anleger wissen soll, ob der Gewerbetreibende z. B. nur Fidelity-Fonds vertreibt oder Fonds weiterer Produktgeber/Emissionshäuser. „Bei einer großen Anzahl von Fonds, die ein Gewerbetreibender vermittelt, würde die Angabe jeder einzelnen Fondsgesellschaft / KAG dabei den Rahmen der statusbezogenen Erstinformation sprengen. § 12 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 FinVermV ist daher einschränkend auszulegen, dass nicht jede einzelne KAG anzugeben ist, sondern die Emissionshäuser/Produktgeber, die Vertragspartner des Vermittlers sind und deren Fonds er vertreibt.“ – so eine schriftliche Stellungnahme aus dem Wirtschaftsministerium. Da dies nach unserer Meinung immer noch für einen Finanzmakler ob des Umfangs schwerlich möglich ist, bieten wir Ihnen die o.g. Formulierung an. Wer natürlich tatsächlich nur mit einer überschaubaren Anzahl von Emittenten und/oder Anbietern zusammenarbeitet, sollte diese konkret angeben.

Eine Unterschrift des Kunden ist nicht nötig. Zwecks Beweisbarkeit der Übergabe ist es zu empfehlen Ort und Datum vom Kunden bestätigen zu lassen, entweder auf einem Doppel oder im Rahmen der Dokumentation.

AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V.

Der Berufsverband unabhängiger Finanzdienstleister. Circa 30.000 Versicherungs- und Kapitalanlagevermittler werden durch seine rund 1.800 Mitgliedsunternehmen repräsentiert. Der AfW ist gefragter Gesprächspartner der Politik im gesamten Bereich der Finanzdienstleistung. Sein Engagement ist Garant dafür, dass die Interessen der unabhängigen Finanzdienstleister in Politik, Wirtschaft und Presse wahrgenommen und berücksichtigt werden.