Mitgliederlogin

AfW Bogen Overlay

Großer Erfolg für Versicherungsmakler: Provisionsgebot und Doppelberatung verhindert, keine Ausnahmen mehr für Direktversicherer

Am 30.06.2017 hat der Bundestag die Umsetzung der IDD in nationales Recht beschlossen.
weiter zur Mitteilung...
Großer Erfolg für Versicherungsmakler: Provisionsgebot und Doppelberatung verhindert, keine Ausnahmen mehr für Direktversicherer

Übersicht über die Fördermitglieder

Informationen zum Beitrag

  Mitteilung zum Download (79,0 KiB)

08.09.2010 – Schäuble-Gesetz vom Tisch: Vermittler können unabhängig bleiben

Der Weg für eine vom AfW geforderte gewerberechtliche Regulierung des Vertriebs
offener und geschlossener Fonds ist frei. So sieht es eine Einigung zwischen Bundesfinanz-
ministerium und Bundeswirtschaftsministerium vor. Der Vertrieb geschlossener
Fonds wird somit nicht unter die Aufsicht der BaFin fallen.

Vermittler geschlossener Fonds können aufatmen. Die große Gefahr, dass sie diese
Assetklasse – und damit auch offene Fonds – zukünftig nur noch unter einem Haftungsdach
vermitteln dürfen, konnte abgewendet werden. Das Wirtschaftsministerium
strebt nun an, den Vertrieb offener und geschlossener Fonds vergleichbar mit
dem Versicherungsvermittlerrecht gewerberechtlich zu regulieren.

„Geschlossene Fonds sollen nach AfW-Informationen dennoch Finanzinstrumente
werden. Jedoch soll für sie die Bereichsausnahme wie für offene bzw. Investmentfonds
gelten. Damit ist der Weg frei für eine gewerberechtliche Regulierung wie für
Versicherungsvermittler“ präzisiert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher. „Wir sind
überglücklich und stolz, dass endlich die gesamte Branche hinter dem AfW stand
und in Berlin Druck gemacht hat. Die über 4.000 Unterschriften der Protestaktion, die
der AfW gemeinsam mit kmi erhalten hat, haben einen großen Eindruck in der Politik
hinterlassen. Und die Aktion, einen Protestbrief an Bundestagsabgeordnete zu
schreiben, die gemeinsam mit dem VGF gestartet wurde, hat die Politik aufgerüttelt
und beeindruckt“, so Rottenbacher weiter.

Eine gewerberechtliche Regulierung analog zum Versicherungsvermittlerrecht
könnte nun zahlreiche Kritikpunkte des Schäuble-Gesetzes entschärfen:
Kein Haftungsdachzwang für Vermittler geschlossener Fonds. Vermittler können
unabhängig bleiben. Stattdessen wird nun eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung
analog zur Versicherungsvermittlung eingeführt.
Statt zusätzlichem BaFin-Register würde es ein einziges zentrales Register geben:
Das Versicherungsvermittlerregister könnte um die Kapitalanlagevermittlung
gemäß eines noch zu schaffenden §34f erweitert werden.
Vermittler müssten ihre Unterlagen somit nur noch einer einzigen Stelle einreichen.
Keine Benachteiligung unabhängiger Vermittler mehr dadurch, dass große Unternehmen
ihre unternehmensinternen Abschlüsse hätten anerkennen lassen
können. Die Sachkunde müsste dann über eine einheitliche, öffentlichrechtliche
Sachkundeprüfung nachgewiesen werden.

„Das war fünf vor Zwölf für die gesamte Vermittlerschaft. Unzählige Hintergrundgespräche
in Ministerien und mit Abgeordneten aber auch medienwirksame Aktionen sind für einen solchen Erfolg erforderlich. Ich glaube, es bedarf keines weiteren
Beweises mehr, dass ein starker Berufsverband zur Gefahrenabwehr und Durchsetzung
der eigenen Interessen unbedingt notwendig ist.“ betont AfW-Vorstand Frank
Rottenbacher. „Ein AfW, der nicht nur bei Versicherungsthemen aktiv ist, bleibt die
einzig richtige Wahl für unabhängige Finanzdienstleister.“

Der AfW wird die anstehende Regulierung aktiv begleiten und sich dafür einsetzen,
dass es zu einer konsistenten und fairen Lösung für die Vermittler kommt.

AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V.

Der Berufsverband unabhängiger Finanzdienstleister. Circa 30.000 Versicherungs- und Kapitalanlagevermittler werden durch seine rund 1.800 Mitgliedsunternehmen repräsentiert. Der AfW ist gefragter Gesprächspartner der Politik im gesamten Bereich der Finanzdienstleistung. Sein Engagement ist Garant dafür, dass die Interessen der unabhängigen Finanzdienstleister in Politik, Wirtschaft und Presse wahrgenommen und berücksichtigt werden.